Wilhelm Hankel – Die Euro Lüge

Quelle: http://www.jpc.de/image/ w600/front/0/9783854363927.jpg

Prof. Dr. Wilhelm Hankel ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Währungsspezialist.
Hankel gehört zu den Euro-Kritikern der ersten Stunde. Die Gemeinschaftswährung sei für Europa und Deutschland der falsche Weg, um zur erstrebten politischen Union zu gelangen. Sie belaste Deutschland einseitig als Wachstumslokomotive und mache sie zum Schlusslicht im innereuropäischen Expansionsprozess. Mit dem Verzicht auf die DM habe Europa seinen Stabilitätsanker verloren, während die deutsche Volkswirtschaft ihre Chance verspielt, ihr hohes Lohnniveau und ihren für die übrigen EU-Staaten beispielhaften Sozialstandard über niedrige Realzinsen und hohe Aufwertungsgewinne auszugleichen.

Deshalb hatte Hankel mit den Professoren Wilhelm Nölling, Joachim Starbatty und Karl Albrecht Schachtschneider 1997 Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen den Vertrag von Amsterdam zur Einführung des Euro eingereicht, die jedoch nicht erfolgreich war, bzw. nach seinen Worten bedingt erfolgreich.

Hier das Interview von 2009, moderiert von Dr. Michael Vogt:

——————————————————————————————————————–

Download: hier oder in 4 Teilen Prof. Hankel - Die Euro Lüge

——————————————————————————————————————–

Hankel sieht außerdem in der Geld- und Kreditschöpfung einen systemimmanenten Fehler der kapitalistischen Finanzwirtschaft, der systembedingt zu Krisen führe. Die Vermehrung der Geldmenge durch Vermehrung der Münzen und Senkung ihres Materialwerts durch König Midas (700 vor Chr.) sieht Hankel als erstes Beispiel für die Krisenhaftigkeit der Kredit- und Geldschöpfung. Damit der Kapitalismus gerettet werden könne, dürfe nicht mehr Geld durch Geld erwirtschaftet werden, sondern durch Arbeit. Die globalen und nationalen Kreditgeschäfte müssten „an die Leine“ gelegt werden. „Geldfortschritt“, die Schaffung immer neuer Geldprodukte, sei „Kreditbetrug“.

Wilhelm Hankel wird von Nikolaus K.A. Läufer (Universität Konstanz) kritisiert, sich argumentativ in logische Widersprüche zu verwickeln. So ließen sich, laut Läufer, aus seinen Thesen diverse Schlussfolgerungen ableiten, die nicht eindeutig eine bestimmte Position zum Euro erkennen lassen.

Josef Ackermann, seit 2006 alleiniger Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee der Deutschen Bank AG und Bilderberg-Teilnehmer, ist davon überzeugt, dass eine griechische Pleite viele deutsche Banken in die Insolvenz treiben wird.
Herr Dr. Hankel, der bereits gegen die Euro-Einführung klagte, fühlt sich jetzt durch die heutigen Ereignissen in seiner Meinung bestätigt. Er formuliert in einem weiteren Interview bezüglich der Griechenlandrettung im ARD-Morgenmagazin vom 18.03.2010 sehr vorsichtig seine Bedenken gegen den Euro und sieht die eigentlichen Ambitionen des Euros und Europas in der Politik einfach nicht umgesetzt:

——————————————————————————————————————–

Download: hier oder Griechenland muss für dt. Wirtschaft gerettet werden

——————————————————————————————————————–

Update 14.09.2011:

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat eine weiteres Mal die Klagen gegen den Euro-Rettungsschirm abgelehnt. Damit steht einer Aufstockung des EFSF und in weiterer Folge die Einführung des autoritären ESM nichts mehr im Wege. Schlimmstenfalls könnte dadurch sich die EU in eine Diktatur nach Vorbild der UDSSR verwandeln. Für Interessierte gehts hier zum Artikel über den ESM.

——————————————————————————————————————–

Update 28.10.2011:

Habe gerade dieses, leider viel zu kurze Interview mit Prof. Hankel beim ZDF entdeckt:

Download: hier oder Prof. Hankel - Athen Hilfen illegal

——————————————————————————————————————–

Verwandte Artikel:

——————————————————————————————————————–

Quellen:

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Hankel

——————————————————————————————————————–

Diskutiere im Forum über diesen Beitrag
Gesellschaft & Politik, Interviews, Wirtschaft & Finanzsystem, , Permalink

One Response to Wilhelm Hankel – Die Euro Lüge

  1. Shelley says:

    Lovely blog! I am loving it!! Will be back later to read some more. I am book­mar­king your feeds also.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.