Schlacht um Algier – La Bataille D’ Alger (1966)

Schlacht um Algier

Schlacht um Algier, (Originaltitel: La Battiglia di Algeri) ist ein Film des italienischen Regisseurs und Journalisten Gillo Pontecorvo. Der 1966 gedrehte Schwarzweißfilm, dessen Dauer je nach Quelle/Version mit 116 bzw. 121 Minuten angegeben wird, thematisiert eine Episode des algerischen Unabhängigkeitskrieges gegen Frankreich in den Jahren 1954 bis 1962. Als Schlacht von Algier gelten die Ereignisse zwischen Januar und Oktober 1957, als die französische Armee und die algerisch-nationalistische Rebellenorganisation FLN in der Hauptstadt Algier aufeinander trafen.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Film basiert auf historischen Ereignissen aus der Anfangszeit des Algerienkrieges. 1957 versuchte die 10. französische Fallschirmjägerdivision unter General Jacques Massu, die Kasbah von Algier von Aufständischen der algerischen Befreiungsfront FLN zu „säubern“. Zuvor hatte die FLN im September 1956 mit mehreren Bombenattentaten damit begonnen, ihre Hauptaktivität nach Algier zu verlagern, denn von Anschlägen dort versprach sie sich eine größere politische Wirkung.

Die Gegenmaßnahmen der Franzosen waren durch rücksichtsloses Vorgehen gegen die arabische Zivilbevölkerung, den massiven Einsatz von schwerster Folter und extralegale Hinrichtungen von FLN-Verdächtigen gekennzeichnet. Dies führte zu internationalen Protesten und schweren innenpolitischen Konflikten in Frankreich. Prominente Intellektuelle wie Jean-Paul Sartre äußerten öffentlich, dass die Methoden der französischen Demokratie unwürdig seien.

Als Französische Doktrin, von dem Offizier Roger Trinquier in seinem militärtheoretischen Buch „La Guerre moderne“ zusammengefasst, bilden diese Maßnahmen jedoch bis in die Gegenwart eine Vorlage für die Bekämpfung von Aufständischen.
Sicherheitskräfte und Militärs vieler Länder folgten und folgen nach wie vor dem französischen Beispiel. Insbesondere die schmutzigen Kriege im Lateinamerika der 1970er und 1980er Jahre wurden bewusst nach dem Muster der „Schlacht um Algier“ geführt, wobei auch der Film als Lehrmittel zum Einsatz kam und kommt.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schlacht um Algier - französisch mit deutschen Untertiteln (116'):

Download: hier oder Schlacht um Algier

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

La Bataille D' Alger - französische Version (116'):

Download: hier oder La Bataille D' Alger

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Battle of Algiers - französisch mit englischen Untertiteln (121'):

Download: hier oder Battle of Algiers

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit:

Schlacht um Algier feierte seine Premiere im September 1966 bei den Filmfestspielen von Venedig. In Frankreich und England war der Film bis 1971 verboten.
Auch in anderen Ländern versuchten Organisationen wie die Organisation de l’armée secrète (OAS) Aufführungen zu verhindern und zu sabotieren. Teilweise kam es sogar zu gewalttätigen Übergriffen.

Wie bereits erwähnt dient der Film auch zu Ausbildungszwecken von Sicherheitskräften und Militärs.
Wie die Journalistin Marie-Monique Robin aufdeckte, bildeten französische Offiziere mit Algerienerfahrung die lateinamerikanischen Sicherheitskräfte auch direkt in den entsprechenden Foltertechniken aus, der Film diente dabei als hilfreiches zusätzliches visuelles Material. In der US-Armee, die sich im Irak ähnlichen Problemen mit von der Bevölkerung kaum zu unterscheidenden Untergrundkämpfern gegenübersah, wurde der Film bis in die Gegenwart wegen seiner realistischen Darstellung des Kampfes einer regulären westlichen Besatzungsarmee gegen die Guerillataktik von islamischen Untergrundkämpfern gezeigt.

Neue Bedeutung erhält der Film auch für Europa und speziell für die EU-Diktatur, nachdem sich ja kein Mitglied der sogenannten Kommission einer Wahl stellen mußte!

Der derzeit stattfindende Umbau sämtlicher Milizarmeen, also auf Grund einer Wehrpflicht eingezogene Zivilisten, hin zu Berufsheeren vollgestopft mit willigen Söldnern ist ein deutliches Zeichen für diese Annahme.
Während Milizarmeen ausschließlich für Verteidigungszwecke einsetzbar sind, sieht dies bei Söldnern etwas anders aus. Diese sind primär für Angriffskriege im Ausland sowie zur Knüppelung der Bevölkerung im Inland einsetzbar!
Und die französischen Fremdenlegionäre in Algerien waren Söldner!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Verwandte Artikel:

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quellen:

  • http://militarystudies.wordpress.com/2012/01/31/filmreihe-la-bataille-dalger-die-schlacht-um-algiers/
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_um_Algier

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Diskutiere im Forum über diesen Beitrag
Gesellschaft & Politik, Mediathek, Spielfilme, , , , , , , , , , , , , Permalink

One Response to Schlacht um Algier – La Bataille D’ Alger (1966)

  1. Catherine Clark says:

    i would like to con­vey many thanks becau­se of this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.