Schlacht um Algier – La Bataille D’ Alger (1966)

Schlacht um Algier

Schlacht um Algier, (Originaltitel: La Battiglia di Algeri) ist ein Film des ita­lie­ni­schen Regisseurs und Journalisten Gillo Pontecorvo. Der 1966 gedreh­te Schwarzweißfilm, des­sen Dauer je nach Quelle/​Version mit 116 bzw. 121 Minuten ange­ge­ben wird, the­ma­ti­siert eine Episode des alge­ri­schen Unabhängigkeitskrieges gegen Frankreich in den Jahren 1954 bis 1962. Als Schlacht von Algier gel­ten die Ereignisse zwi­schen Januar und Oktober 1957, als die fran­zö­si­sche Armee und die alge­risch-natio­na­lis­ti­sche Rebellenorganisation FLN in der Hauptstadt Algier auf­ein­an­der tra­fen.


——————————————————————————————————————–

Der Film basiert auf his­to­ri­schen Ereignissen aus der Anfangszeit des Algerienkrieges. 1957 ver­such­te die 10. fran­zö­si­sche Fallschirmjägerdivision unter General Jacques Massu, die Kasbah von Algier von Aufständischen der alge­ri­schen Befreiungsfront FLN zu „säu­bern“. Zuvor hat­te die FLN im September 1956 mit meh­re­ren Bombenattentaten damit begon­nen, ihre Hauptaktivität nach Algier zu ver­la­gern, denn von Anschlägen dort ver­sprach sie sich eine grö­ße­re poli­ti­sche Wirkung.

Die Gegenmaßnahmen der Franzosen waren durch rück­sichts­lo­ses Vorgehen gegen die ara­bi­sche Zivilbevölkerung, den mas­si­ven Einsatz von schwers­ter Folter und extra­le­ga­le Hinrichtungen von FLN-Verdächtigen gekenn­zeich­net. Dies führ­te zu inter­na­tio­na­len Protesten und schwe­ren innen­po­li­ti­schen Konflikten in Frankreich. Prominente Intellektuelle wie Jean-Paul Sartre äußer­ten öffent­lich, dass die Methoden der fran­zö­si­schen Demokratie unwür­dig sei­en.

Als Französische Doktrin, von dem Offizier Roger Trinquier in sei­nem mili­tär­theo­re­ti­schen Buch „La Guerre moder­ne“ zusam­men­ge­fasst, bil­den die­se Maßnahmen jedoch bis in die Gegenwart eine Vorlage für die Bekämpfung von Aufständischen.
Sicherheitskräfte und Militärs vie­ler Länder folg­ten und fol­gen nach wie vor dem fran­zö­si­schen Beispiel. Insbesondere die schmut­zi­gen Kriege im Lateinamerika der 1970er und 1980er Jahre wur­den bewusst nach dem Muster der „Schlacht um Algier“ geführt, wobei auch der Film als Lehrmittel zum Einsatz kam und kommt.

——————————————————————————————————————–

Schlacht um Algier – fran­zö­sisch mit deut­schen Untertiteln (116′):

Download: hier oder Schlacht um Algier

——————————————————————————————————————–

La Bataille D’ Alger – fran­zö­si­sche Version (116′):

Download: hier oder La Bataille D' Alger

——————————————————————————————————————–

Battle of Algiers – fran­zö­sisch mit eng­li­schen Untertiteln (121′):

Download: hier oder Battle of Algiers

——————————————————————————————————————–

Fazit:

Schlacht um Algier fei­er­te sei­ne Première im September 1966 bei den Filmfestspielen von Venedig. In Frankreich und England war der Film bis 1971 ver­bo­ten.
Auch in ande­ren Ländern ver­such­ten Organisationen wie die Organisation de l’armée secrè­te (OAS) Aufführungen zu ver­hin­dern und zu sabo­tie­ren. Teilweise kam es sogar zu gewalt­tä­ti­gen Übergriffen.

Wie bereits erwähnt dient der Film auch zu Ausbildungszwecken von Sicherheitskräften und Militärs.
Wie die Journalistin Marie-Monique Robin auf­deck­te, bil­de­ten fran­zö­si­sche Offiziere mit Algerienerfahrung die latein­ame­ri­ka­ni­schen Sicherheitskräfte auch direkt in den ent­spre­chen­den Foltertechniken aus, der Film dien­te dabei als hilf­rei­ches zusätz­li­ches visu­el­les Material. In der US-Armee, die sich im Irak ähn­li­chen Problemen mit von der Bevölkerung kaum zu unter­schei­den­den Untergrundkämpfern gegen­über­sah, wur­de der Film bis in die Gegenwart wegen sei­ner rea­lis­ti­schen Darstellung des Kampfes einer regu­lä­ren west­li­chen Besatzungsarmee gegen die Guerillataktik von isla­mi­schen Untergrundkämpfern gezeigt.

Neue Bedeutung erhält der Film auch für Europa und spe­zi­ell für die EU-Diktatur, nach­dem sich ja kein Mitglied der soge­nann­ten Kommission einer Wahl stel­len muß­te!

Der der­zeit statt­fin­den­de Umbau sämt­li­cher Milizarmeen, also auf Grund einer Wehrpflicht ein­ge­zo­ge­ne Zivilisten, hin zu Berufsheeren voll­ge­stopft mit wil­li­gen Söldnern ist ein deut­li­ches Zeichen für die­se Annahme.
Während Milizarmeen aus­schließ­lich für Verteidigungszwecke ein­setz­bar sind, sieht dies bei Söldnern etwas anders aus. Diese sind pri­mär für Angriffskriege im Ausland sowie zur Knüppelung der Bevölkerung im Inland ein­setz­bar!
Und die fran­zö­si­schen Fremdenlegionäre in Algerien waren Söldner!

——————————————————————————————————————–

Verwandte Artikel:

——————————————————————————————————————–

Quellen:

  • http://militarystudies.wordpress.com/2012/01/31/filmreihe-la-bataille-dalger-die-schlacht-um-algiers/
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_um_Algier

——————————————————————————————————————–

Diskutiere im Forum über die­sen Beitrag
Gesellschaft & Politik, Mediathek, Spielfilme, , , , , , , , , , , , , Permalink

One Response to Schlacht um Algier – La Bataille D’ Alger (1966)

  1. Catherine Clark says:

    i would like to con­vey many thanks becau­se of this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.