Occupy: Innsbruck

Aus: http://www.verdi.de/themen/ internationales/ ++co++52a72f58-f411-11e0-55f7-0019b9e321e1

Gestern Mittag versammelten sich mehr als 200 Menschen friedlich vor der Annasäule im Zentrum Innsbrucks, um ihren Protest gegenüber der österreichischen Wirtschafts- und EU-Finanzpolitik auszudrücken.
Die Veranstaltung der Plattform Echte Demokratie Jetzt! Tirol fand im Rahmen des globalen Protesttags statt, an dem sich weltweit 952 Städte in 82 Ländern beteiligten. So demonstrierten z.B. hunderttausende Menschen in London, Rom und Sydney gegen die Korruption an den Börsen und im Bankensektor, sowie gegen dessen „Systemfehler„. In Österreich gab es u.a. noch Kundgebungen in Salzburg, Linz, Graz und in Wien.

Die Menge, die sich am Eingang zum Sparkassenplatz zusammenfand, bestand aus Mitgliedern verschiedenster Kulturkreise und politischer Neigungen. So waren neben einigen Vertretern der Grünen, wie dem Landtagsabgeordneten Gebi Mair oder dem Nationalrat Peter Pilz, auch Mitglieder der Piratenpartei, des Österreichischen Gewerkschaftsbunds (ÖGB) Tirol sowie der globalisierungskritischen Organisation Attac zugegen. Neben einem gratis Buffet gab es auch eine Free Hug-Zone, einen Kreativbereich für Jung und Älter und viele Möglichkeiten zur Vernetzung sowie zum Gedankenaustausch:

Der §278a betrifft den umstrittenen „Mafia-Paragrafen“, bei dem ein eventuelles Mißbrauchspotenzial der Justiz gegenüber NGOs diskutiert wird.

 





Die reichsten zehn Prozent der Österreicher besitzen 700 Milliarden Euro an Vermögen und tragen davon nichts zum Staatshaushalt bei.“ – Fritz Pichlmann von Attac Tirol.

Die Politik muss viele wichtige Entscheidungen treffen, doch wir erleben derzeit eine Phase, in der sie sich dieser Verantwortung entzieht und entweder in Stillstand verharrt oder die falschen Prioritäten setzt. Es droht ein Erstarren unserer Gesellschaft, zum Nachteil aller.“ –  Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch

——————————————————————————————————————–

Download: hier oder 20111015 - Occupy Innsbruck

——————————————————————————————————————–

Quellen:

  • http://orf.at/stories/2084521/2084522/
  • http://oesterreich.orf.at/stories/2505662/
  • http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Überblick/Politik/3581160-6/protestwelle-in-1000-städten-gegen-die-auswüchse-des-finanzsystems.csp#comments
  • http://www.facebook.com/echte.demokratie.jetzt.tirol
  • http://www.echte-demokratie-jetzt.de/
  • http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/10/occupy-paradeplatz-die-bilder.html
  • http://www.vgt.at/publikationen/texte/artikel/20080708Paragraphen278ff/index.php

——————————————————————————————————————–

Diskutiere im Forum über diesen Beitrag
Aktionismus, Gesellschaft & Politik, Wirtschaft & Finanzsystem, , , , , , , , , , Permalink

2 Responses to Occupy: Innsbruck

  1. Totems says:

    Gute Sache an sich, einige Leute wachen langsam auf.
    Doch solange es uns Vieh in Tirol noch „realiv gut“ geht.. werden sich viele nicht engagieren. Ich hoffe dass die Bewegung weitergeht und sich mehr als bisher „Empören“.

    Nächstes Mal hoffe ich für die Demo auch eine etwas bessere Struktur und bessere Redner… der Anfang war ja wohl ziemlich übel… so begeistert man keine Leute!

    • Athenoctus says:

      Es war gut zu sehen, dass man nicht alleine dasteht.
      Allerdings gingen die politischen Meinungen tlw. sehr auseinander. So waren z.B. die Tierschützer mit ihren eigenen Forderungen da, oder andere, die nach einer Finanztransaktionssteuer verlangten: Die würde den eigentlichen Grund (Zinssystem) für die Bankenkrise aber nicht aus der Welt schaffen. Stattdessen würden die zusätzlichen Kosten wieder auf den Endkunden abgewälzt werden. Noch schlimmer wäre es, wenn die dann irgendwann als Basis für eine globale Steuer in Richtung NWO mißbraucht würde. Ich wär da jedenfalls vorsichtig mit solchen Forderungen, die nur Symptombehandlungen sind.

      Von der Organisation her war eigentlich nicht viel vorhanden. Das nächste mal wäre es nicht schlecht mit einigen guten Rednern zu Beginn und Künstlern/ Musikern für ein wenig mehr Stimmung zu sorgen!
      Aber vorbildhaft war, dass in einer so kleinen Stadt wie Innsbruck verhältnismäßig viel los war! 🙂

      Mal sehen, wie sich die ganze Sache entwickelt (und v.a. in welche Richtung …)

      PS: Hab den Artikel um ein Video erweitert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.