Frieder Wagner – Deadly Dust (Todesstaub)

Frieder-Wagner
Diese Dokumentation von Grimmepreisträger Frieder Wagner aus dem Jahre 2006/2007 erzählt von einem heute noch andauernden Kriegsverbrechen westlicher Militärmächte:




——————————————————————————————————————–

Dem Einsatz der Uranmunition im Irak, im Bosnienkrieg und im Kosovo.

Trailer zu Deadly Dust (Todesstaub):

Download: hier oder Trailer zu Deadly Dust

——————————————————————————————————————–

Diese „Wunderwaffe der Alliierten“ durchdringt einen feindlichen Panzer wie ein Messer die Butter. Dabei verbrennt das radioaktive Uran, das zudem hochgiftig ist und eine Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren hat, zu winzigsten Nanopartikelchen. Eingeatmet können sie tödliche Krebstumore verursachen und den genetischen Code aller Lebewesen für viele Generationen deformieren. In den betroffenen Ländern sind dadurch inzwischen ganze Regionen unbewohnbar geworden.

Der deutsche Tropenarzt und Epidemiologe Dr. Siegwart-Horst Günther machte nach dem Golfkrieg 1991 als erster auf die verheerenden Folgen von solchen Urangeschossen aufmerksam und wurde dafür in Deutschland diskreditiert und verfolgt. Der Film begleitet ihn und seine amerikanischen Kollegen bei ihren Untersuchungen im Kosovo, in Bosnien und im Irak. Überall dort hatten amerikanische Truppen die gefährliche Uran-Munition eingesetzt.

Der Film zeigt bislang wenig bekannte Langzeitfolgen unter denen besonders die Kinder in den Kriegsgebieten zu leiden haben. Nach dem offiziell verkündeten Ende des jüngsten Irak-Krieges entdeckten die Experten in der Umgebung von Basra kontaminierte Kriegsschauplätze, deren radioaktive Verseuchung die natürliche Erdstrahlung um das 20.000-fache übertrifft.

Am 2. Dezember 2008 gehörte zur Agenda der Vollversammlung der UNO ein Antrag auf Ächtung von Uranmunition. Das Ergebnis war beeindruckend: 141 Nationen forderten, gestützt auf die internationale Rechtslage, die Herstellung, Verbreitung und Anwendung von Uranmunition und Uranwaffen künftig zu verbieten. Allerdings stimmten die Atommächte Frankreich, Großbritannien, Israel und die USA dagegen. Russland enthielt sich der Stimme und China blieb der Abstimmung fern. Eine Resolution erging an die verantwortlichen UN-Organisationen, die gesundheitlichen Folgen zu überprüfen. Uranmunition dient nicht der Sicherheit, sie gefährdet die Sicherheit.

Damit, so der Völkerrechtler Manfred Mohr, sollten die umstrittenen Arsenale eigentlich Thema der jährlichen Sicherheitskonferenzen in München sein. Waren sie nicht, denn dort bestimmt weitgehend die NATO das Programm. Eine weltweite Koalition blickt daher auf den neuen Konferenzleiter, Botschafter Wolfgang Ischinger, und erhofft sich einen neuen Wind. Einen Wind, der nicht mehr Nanostaub aus radioaktivem Schwermetall übers Land weht, sondern einen Wind, der den Mantel des Vertuschens und Verschweigens hochbläst.

Die Dokumentation wurde 2007 bei der Cinema for Peace – Verleihung als bester Dokumentarfilm nominiert.

——————————————————————————————————————–

Ein Interview mit dem Filmmacher Frieder F. Wagner zu seinem weiteren Dokumentarfilm „Kriegsverbrechen Uranmunition“ und einige Hintergründe von NuoViso-TV :

Download: hier oder Kriegsverbrechen Uranmunition - Interview mit Frieder Wagner

——————————————————————————————————————–

Bereits 1992 stellte ein deutsches Gericht die Gefährlichkeit der im Golfkrieg verschossenen Uranmunition fest. Seitdem setzte die NATO tonnenweise Urangeschosse und Uranbomben in den Kriegen im Kosovo, Irak und Afghanistan ein. Durch die hochtoxischen Bomben und Radioaktivität der Geschosse wurden große Teile der Region unbewohnbar gemacht.

Frieder Wagner, der es gewohnt ist, dass seine Filme in den öffentlich-rechtlichen Sendern hoch und runter laufen, hat seit seinem Film „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“ keinen Auftrag mehr bekommen. Der Film gewann sogar den europäischen Fernsehpreis. Dennoch bleibt er bis heute verschwunden.

Fotos von Neugeborenen aus den verseuchten Gebieten mit schweren Mißbildungen.

Und so beschloss Grimmepreisträger Frieder Wagner aus dem Stoff einen Kinofilm zu produzieren. Hierzu fuhr er abermals mit dem Epidemiologo und Tropenarzt Siegwart-Horst Günther in den Irak und den Kosovo, um die Situation vor Ort zu dokumentieren.

„Deadly Dust – Todesstaub“ wurde 2007 fertiggestellt und hat bis heute keinen Vertrieb gefunden. Wovor hat man Angst? Ist die Wahrheit über Depleted Uranium so brisant, dass man sie der Öffentlichkeit vorenthalten muss?

 

Werden sich die für diese Kriegsverbrechen verantwortlichen oder diese tolerierenden westlichen Politiker und Militärs jemals vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, dem „Hauptrechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen„, verantworten müssen? Ich denke, dass es am Ende von uns selbst abhängen wird.

→ Weiter zur Atom­kraft — Videoseite

——————————————————————————————————————–

Update 16.03.2012:

Mit Freude darf ich verkünden, dass der Film Deadly Dust – Todesstaub nun auch in Innsbruck aufgeführt wird!

Der Termin ist der 25. April. Der Ort das Kino Cinematograph.

Außerdem dürfen wir Herrn Wagner persönlich begrüßen, der uns nicht nur über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Uranmunition berichten, sondern auch für Publikumsfragen zur Verfügung stehen wird.

Nähere Informationen findet man auf unserer Partnerseite: http://blogs.fboits.com/todesstaub/

Wir freuen uns auf ihr Kommen!

——————————————————————————————————————–

Diskutiere im Forum über diesen Beitrag
Dokumentationen, Gesellschaft & Politik, Gesundheit & Medizin, Interviews, Mediathek, Umwelt & Klima, , , , , , , , , , , , , , Permalink

6 Responses to Frieder Wagner – Deadly Dust (Todesstaub)

  1. Conrad says:

    Bemerkenswerter Post. Würde gern mehr Blogposts zu der Thematik sehen.

    • guru says:

      @Conrad

      Ich kann Dir versichern, auch wenn Athenoctus z.Zt. nicht verfügbar ist, es wird eifrig an mehreren heißen Themen gearbeitet.
      Atomkraft und ich zähle DU dazu, ist da nicht ausgenommen.
      Nur, wie heißt es so schön, „Gut Ding braucht Weile“!

      MfG

      • Athenoctus says:

        Es liegt allerdings noch einiges an Information über Uranmunition auf meinem Schreibtisch, die ich bei Gelegenheit gerne publizieren werde.
        Allerdings wirst du dich noch ein wenig gedulden müssen, Conrad 😉

        Bis dahin alles Gute!

        A*

  2. guru says:

    Hallo!

    Angesichts der Tatsache, daß der Uranstaub, wie im Film erwähnt über mehrere tausend Kilometer verfrachtet wird, so ist das Schweigen unserer Gesundheitsbehörden absolut unverständlich!
    Man kann davon ausgehen, daß bereits der gesamte Balkan inkl. Griechenland verseucht ist, oder in trastischen Worten, wer Schwarzes Meer, Adria oder Ägäis im Urlaub ansteuert, der bekommt sein Fett (Leukämie) ab.
    Aber auch bei uns selbst ist eine Verseuchung im Anmarsch, nachdem nur Frankreich versucht Lybien zu zubetonieren. Am Rest der Freundlichkeiten der NATO gegen Lybien dürfen sich dann der gesamte Süddeutsche Raum sowie die Alpenregionen erfreuen, sobald die herbstlichen Föhnstürme für einen gewissen „Gerechtigkeitsausgleich“ gesorgt haben.
    Im Endeffekt werden aber sicher die Autos verteufelt werden, mit entsprechenden Konsequenzen.

  3. appareil says:

    I quite like reading through an article that can make men and women think.
    Also, thank you for permitting me to comment!

  4. Thomas Scharbow says:

    Leider habe ich heute erst entdeckt das Herr Dr. Günther verstorben ist. Meine Hochachtung vor diesem Mann!!!!!! Deadly dust habe ich schon vor vielen Jahren gesehen, und dann immer wieder, noch als stream aus dem Internet. Dann habe ich es auf Festplatte gehabt. Ich habe manche Träne geweint. Aber ich habe auch in andere Richtungen geschaut. Was war das im Kongo? Genozid? Was macht Monsanto mit Indien ? die Menschen bringen sich inzwischen selbst um! Mexiko ist komplett genverseucht. Und in Kanada wird Ölsand abgebaut. Mit größtmöglichen Umweltschäden! Was tun?
    Na große Projekte bauen. Eine Haube für Tschernobyl vielleicht? Japan läßt die Zeit für sich arbeiten. Irgendwann wird Fukushima schon vergessen werden.
    In Japan stehen alle Lichter auf Grün für den Walfang ??????? das Walfleisch will NIEMAND!!!!
    Nur Dummköpfe in China essen Wasser worin Haifischflossen eingelegt waren. Wenn sich die Chinesen soooo klug finden, warum wissen sie nicht das Gemüse viel geschmackvoller ist als Haifischflossensuppe, und das Nashorn schlichtweg Fingernagel ist! nur an einer anderen Stelle!
    Egal, in Indonesien wird Tropenholz gerodet. Das Holz wird verkauft, von den Behörden, nicht von den Besitzern des Waldes. Dann werden auf dem Land Ölpalmen gepflanzt, nicht von den Besitzern, sondern von den Behörden. Dann wird dieses _nicht nachhaltige_ Öl illegal verkauft, von den Behörden. Und es wird illegal vermarktet von Behörden. In anderen Ländern, auch in Deutschland, wird dann das Palmöl in allem verwurstet was Geld bringt. Ich schäme mich dafür denkender Mensch zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.